Bildung in Ostjerusalem

Education In East Jerusalem 3

 

Bildung in Ostjerusalem

 

Der Bedarf: Das Bildungssystem in Jerusalem ist das größte und komplexeste seiner Art im Land, unterteilt in arabische, ultra-orthodox jüdische und säkular/religiös jüdische Strömungen. Vom arabischen Bevölkerungsanteil befinden sich etwa 90 000 Schüler in öffentlichen Einrichtungen. Diese Schüler sind von vielen Problemen betroffen, so der Mangel an Plätzen und Kindergärten, einer hoher Abbruchquote, einer geringen Anzahl an Absolventen und zu geringen monetären Zuwendungen. Die Mission der Jerusalem Foundation ist es, eine moderne und lebhafte Stadt zu kreieren, indem allen Bewohnern der Stadt Wege des sozialen Aufstiegs geebnet werden und insbesondere den gefährdeten Bevölkerungsanteilen der Zugang zu hochwertiger Bildung ermöglicht wird. In dem Bemühen, Chancen auszugleichen und die Ermöglichungskultur an die Kinder heranzutragen, welchen selten eine solche Aussicht zuteil wird, fokussiert sich die Jerusalem Foundation auf fünf arabische Schulen in Ostjerusalem.

 

Die Auswirkung: Seit ihrer Gründung investiert die Jerusalem Foundation in viele Schulen in Ostjerusalem, darunter Förderschulen und reguläre Schulformen. Die bisherigen Förderungen beinhalteten auch den Bau von technischen und naturwissenschaftlichen Laboren. Eines dieser Labore an der Al-Thuri Mädchenschule ist im Bau befindlich und wird nach Fertigstellung 600 Schüler bedienen, sowie zugleich den Besuch bei Bildungs- und Kultureinrichtungen der Stadt finanzieren. Über die Jahre haben wir direkte Beziehungen zu einzelnen Schulen und Bildungsnetzwerken im arabischen Bevölkerungsanteil aufgebaut. Zudem errichtet die Jerusalem Foundation auf Bestreben der Anwohner einen Jugendclub in Wadi Joz. Des Weiteren ist die Jerusalem Foundation am Bau des MICHA-Gebäudes für jüdische und arabische Kinder mit Hörstörungen beteiligt, welches im April 2015 eingeweiht wurde. Um die Bildung in Ostjerusalem zu verbessern, Betätigt sich die Jerusalem Foundation folgendermaßen:

  1. Unterstützung der bestehenden Bildungsnetzwerke und der Aufbau neuer Netzwerke;
  2. Aufbau eines Centers zur Hilfe von Jugendlichen, welche in Not sind oder Gefahr laufen, die Schule nicht abzuschließen;
  3. Ermutigen von Jugendlichen mit Studienberechtigung aus Ostjerusalem, ein akademisches Studium wahrzunehmen;
  4. Fortbildung von allen Akteuren im Bildungssystem;
  5. Ausbau der Programme für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf.

 

Im Speziellen richtet sich die Förderung der Jerusalem Foundation an zusätzliches Lehrmaterial und Curricula in folgenden Schulen:

  1. Ras el-Amud Grundschule für Jungen
  2. Omariyyah Grundschule für Jungen in der Altstadt
  3. Sakikini Sekundarschule für Mädchen in der Altstadt
  4. Sekundarschule für Mädchen in Jebel Mukaber
  5. Sekundarschule für Mädchen in Sur Baher

 

Projektpartner: : Die Jerusalemer Stadtverwaltung 



 

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an: anfrage@jfjlm.org