Das Isaac Kaplan Old Yishuv Court Museum

Old Yishuv Court Museum 1

 

Das Isaac Kaplan Old Yishuv Court Museum

 

Der Bedarf: Die Jerusalem Foundation hilft, eine moderne, geeinte und lebhafte Stadt zu gestalten und alle Bewohner Jerusalems und die junge Generation zu inspirieren. Im Einklang mit diesem Ziel, soll auch das Old Yishuv Court Museum erhalten bleiben. Der Begriff Old Yishuv beschreibt die Juden, welche vor der Staatsgründung Israels in der Region lebten. Das Museum wurde 1976 in einem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert gegründet, welches über 500 Jahre der jüdischen Gemeinschaft in der Altstadt diente. Das Museum erzählt die Geschichte der Einwohner des Jüdischen Viertels vom 19. Jahrhundert bis in die Neuzeit und von der jordanischen Belagerung des Viertel 1948 – einer Zeit extremer Armut unter ausländischer Kontrolle. Die Ausstellungsstücke des Museums sind Alltagsgegenstände von Sepharden und Ashkenasen und Zeugen von der jüdischen Vielfalt innerhalb der Altstadt.

 

40 Jahre Bestand zeugen von dem Erfolg des Museums und von der Notwendigkeit des Erhalts. Aus diesem Grund sollen moderne und interaktive Technologien dem Museum neue Möglichkeiten zur Ausstellung bieten und junge Besucher anziehen. Wichtig ist eine allgemeine Renovierung und der Erwerb des anliegenden Gebäudes, um die Bildungsangebote des Museums angemessen auszubauen. Bisher werden kleine Touren und Workshops in den Bereichen Theater, Kochkunst und Musik angeboten, ein neues Gebäude würde das Angebot vergrößern, Besucherzahlen erhöhen und dem Museum Einnahmen und finanzielle Stabilität garantieren.

 

Die Auswirkung: Die Jerusalem Foundation hat sich dem Erhalt der reichhaltigen Geschichte und Kultur der Stadt verschrieben, damit alle Einwohner und insbesondere die Jugend von der jahrhundertealten Bedeutung der Stadt lernen können. Mit der Unterstützung der Jerusalem Foundation können Projekte wie das Old Yishuv Court Museum erhalten bleiben und als Quelle des Wissens und der Inspiration dienen.

 

Die Renovierung und Expansion wird dem Museum den Raum bieten, ein ausgefeiltes Programm für Kinder und Jugendliche bereitzustellen. Ein Konferenzsaal wird für öffentliche Events, Vorlesungen und Seminare genutzt werden. Das Museum besitzt außerdem eine große Kollektion von Büchern und Dokumenten, die in einer neuen Bibliothek und Leseräumen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Schallisolierte Räume und Infrastruktur zur Bearbeitung digitaler Medien werden die Bedingungen für die Arbeit an neuen Ausstellungen ermöglichen und ein neues Archiv wird den Mitarbeitern die sichere Aufbewahrung der Ausstellungsstücke erlauben.

 

Projektpartner: Die Familie von Isaac Kaplan,  das Ministerium für Kultur und Sport, die Jerusalmer Stadtverwaltung

 

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an: anfrage@jfjlm.org