Jüdischer Pluralismus in Jerusalem

Jewish Pluralism In Jerusalem2

Jüdischer Pluralismus in Jerusalem

 

Der Bedarf: Obwohl die Vielfalt des jüdischen Lebens in Jerusalem von diversen pädagogischen und kulturellen Organisationen gefeiert wird, verstärkte sich die Anspannung zwischen der ultraorthodoxen und der säkularen Lebensweise im öffentlichen Raum. Da die Geschehnisse in Jerusalem die ganze jüdische Welt beeinflussen, ist es zwingend erforderlich die pluralistischen Elemente in der Stadt beizubehalten.

 

Die Maßnahmen: Die Jerusalem Foundation unterstützt Organisationen und Institutionen, die es anstreben, innovative und gemeinschaftliche Modelle für jüdischen Pluralismus aufzubauen. Diese Initiativen stärken die gemeinschaftliche und nationale Zugehörigkeit der verschiedenen Bevölkerungsgruppen der Stadt. Zu diesen Initiativen zählen:

  • Die Yeru-Shalem Vereinigung fördert: a) die Shabbat Initiative, Aktivitäten auf öffentlichen Plätzen am Shabbat; b) die Stärkung der pluralistischen Stimme in der Öffentlichkeit durch eine Koalition öffentlicher Organisationen und Institutionen; c) Das Image der Stadt so zu verändern, dass sie von den Einwohnern und der israelischen Gesellschaft als pluralistisch gesehen wird.
  • Die Jerusalem Secular Yeshiva (JSY) untersucht den Prozess der Säkularisierung - in der jüdischen Welt und ausserhalb – als Thema und als Weltanschauung, durch die Studie der Bibel und der modernen jüdischen Literatur. Sie fördert eine tiefe Verbindung zu Jerusalem als kulturelles und spirituelles Zentrum der Juden im Laufe der Generationen.
  • „Dies ist Jerusalem“ fördert den Jerusalem Tag als potenziell wirkungsvollen Tag der Toleranz und des Pluralismus in Jerusalem, durch Begegnungen, geführte Touren, Ausstellungen, kulinarische Anlässe, gemeinsame Gebete, Familien- und Kulturanlässe etc.

Auswirkung: „Familien in [der Nachbarschaft] Nayot würden gerne öfter solche Anlässe an Shabbat sehen. Diese Anlässe leisten einen Beitrag zum säkularen gemeinschaftlichen Leben in Jerusalem und insbesondere in unserer Nachbarschaft“ an einem Anlass der Yeru-Shalem Vereinigung.

 

Zielgruppe: Säkulare, traditionelle und religiöse Juden, Kinder, Jugendliche und Erwachsene

 

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an: anfrage@jfjlm.org